Sri Lanka - Indien's kleine Schwester

Dass wir in Sir Lanka, besser gesagt Colombo landeten, war mehr Zufall als geplant. Wir hatten dieses Land überhaupt nicht auf unserem Schirm. Da unser Rückflug von den Malediven jedoch über Colombo ging, besuchten wir die kleine Schwester Indiens für zwei Tage. Nachdem wir bereits einen ganzen Monat im chaotischen Indien verbracht haben, wussten wir nicht genau, was uns in Sri Lanka erwarten wird. Kaum im Flughafen angekommen, wurde uns jedoch bereits bewusst, dass hier ein anderer Spirit herrscht. Alles wirkt geordnet und organisiert. Dieser Eindruck hat sich auf dem Weg zum Hostel bestätigt. Was in Indien nicht zu funktionieren scheint, läuft hier einwandfrei. Die Strassen sind in gutem Zustand, die Taxis und TukTuk's haben einen Zähler, die Einheimischen sprechen verständliches Englisch und sind zudem äusserst freundlich, die Benützung der öffentlichen Verkehrsmittel ist kein Problem, der anfallende Müll wird regelmässig weggeräumt usw. Die komplette Aufzählung ersparen wir euch an dieser Stelle :-) Natürlich ist Sri Lanka ein wesentlich kleineres Land mit bedeutend weniger Einwohnern, was eine Organisation sicherlich vereinfacht. Trotzdem könnte sich Indien von der kleinen Schwester ein grosses Stück abschneiden.


Da wir wie erwähnt nur zwei Tage Zeit hatten, mussten wir in der kurzen Zeit so viel wie möglich sehen. Wie wir erfahren haben, feierten die Buddhisten und Tamilen exakt bei unserer Ankunft Neujahr. Die meisten Läden waren also für mehrere Tage geschlossen. Auch die Strassen waren wie ausgestorben. Aus diesem Grund haben wir uns entschlossen, das naheliegende Fischerdorf Negombo zu besuchen. Nachdem wir mit dem gut klimatisierten Bus das Dörfchen erreicht haben, baten wir einen TukTuk-Fahrer uns die Umgebung zu zeigen. Unserer erster Halt war der Fischmarkt. Zu unserem Erstaunen, war der Geruch dort nicht einmal so unangenehm. Natürlich herrschte ein hektisches Treiben. Wir aber waren von der Vielfalt einfach nur fasziniert. Unser Fahrer war so freundlich uns zu begleiten und hat uns Einiges erklärt. Sogar die besseren Restaurant's aus Colombo kommen hier her, um die grossen Sri Lanka Krabben zu erwerben. Nachdem wir unsere Runde auf dem Markt gemacht haben, zeigte uns unser "Guide" (leider haben wir den Namen vergessen) mehr von Land und Leuten. Bevor wir unsere Rückreise nach Colombo antraten, haben wir mit dem Boot noch eine wunderschöne Fahrt erlebt. 


Nun blieb uns noch einen Tag, um die Hauptstadt Colombo etwas näher unter die Lupe zu nehmen. Per Internet sind wir auf eine Seite gestossen, auf welcher man Lokals buchen kann, welche dann ihr Land auf ihre eigene Weise präsentieren und dies zu sehr günstigen Preise. Mit Myuru haben wir einen Glückstreffer gelandet. Er hat uns nicht nur die gebuchten drei Stunden wunderbar unterhalten und durch die Stadt geführt, sondern praktisch einen ganzen Tag lang. Und dies ohne das wir nur einen Rappen dazu zahlen mussten. Er hat uns wirklich wie seine Freunde behandelt. 


Unser Fazit: Sri Lanka ist definitiv eine Reise wert. Das Land und die Bewohner sind sehr einladend und es macht wirklich viel Spass hier Zeit zu verbringen und Eindrücke zu sammeln. Wer bis jetzt noch nicht daran gedacht hat, Sri Lanka mal zu besuchen, der tut dies nun hoffentlich. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    H, A, M, P, I (Sonntag, 10 Mai 2015 21:07)

    Ich hoffe aber sehr, dass Myuru ein nettes Trinkgeld bekommen hat ;-)

  • #2

    Giradeamor (Dienstag, 12 Mai 2015 05:17)

    Myuru wurde von uns anstatt eines Trinkgeldes den ganzen Tag eingeladen. Wir werden ihn irgendwann jedoch definitiv wieder besuchen. Falls ihr vorhabt, Sri Lanka zu bereisen, können wir euch den Kontakt vermitteln. Er ist wirklich super und äusserst nett.